Die 4 Fragen

  1. Ist es wahr?
  2. Kannst du mit absoluter Sicherheit wissen, dass das wahr ist?
  3. Wie reagierst du, was passiert, wenn du diesen Gedanken glaubst?
  4. Wer wärst du ohne den Gedanken?

Die Umkehrung

Nachdem Sie Ihre Aussage mit den vier Fragen untersucht haben, können Sie sie umkehren. Jede Umkehrung ist eine Möglichkeit das Gegenteil der ursprünglichen Aussage zu erfahren und die Gemeinsamkeiten zu erkennen, die Sie mit der verurteilten Person haben.

Die Umkehrungen ermöglichen uns, unseren Blickwinkel zu öffnen und verborgene Anteile unserer Selbst ans Licht zu bringen. Eine Aussage kann ins Gegenteil, auf die andere Person und auf Sie selbst umgekehrt werden.

Finden Sie zu jeder Umkehrung drei ehrliche Beispiele aus Ihrem Leben.
Beispiele für Umkehrungen:

„Mein Partner sollte mich nicht anschreien.“ wird umgekehrt zu:
-Mein Partner sollte mich anschreien. (Ist es die Realität? Höre ich ihm zu?)
-Ich sollte meinen Partner nicht anschreien.
-Ich sollte mich nicht anschreien.

„Ich brauche von meiner Mutter, dass sie mich respektiert.“ wird
umgekehrt zu:
-Ich brauche es nicht, dass meine Mutter mich respektiert.
-Ich brauche es, dass meine Mutter mich nicht respektiert.
-Ich brauche es, dass ich meine Mutter respektiere.
-Ich brauche es, dass ich mich respektiere.

„Mein Kind sollte mich nicht anlügen.“ wird umgekehrt zu:
-Mein Kind sollte mich anlügen. (Realität)
-Ich sollte mein Kind nicht anlügen. (Gibt es Situationen in denen ich das tue?)
-Ich sollte mich nicht anlügen.

Erlauben Sie sich, die Umkehrungen wirklich zu spüren. Fragen Sie sich jedes Mal:
“Ist das genau so wahr oder vielleicht sogar noch wahrer?“ Es geht hier nicht darum, sich selbst zu beschuldigen. Es geht darum, Alternativen zu entdecken, die Ihnen Frieden bringen können.

Downloads zu The Work

Arbeitsblätter:
Urteile über deinen Nächsten
Untersuche eine Ueberzeugung
Anleitung zu The Work
Leitfaden zum Begleiten

Das kleine Büchlein, ein Auszug aus:
Lieben was ist